< zurück

Link teilen auf Facebookerzähle dies auf Facebook weiter

Auch schon früher 'böse Buben' in Monzingen!
Die Chronik der Bürgermeisterei Monzingen
benennt Straftaten im Jahre 1852

Der hiesige Tagelöhner J. S. (Name abgekürzt!) welcher der gräßlichen Mißhandlung und lebensgefährlichen Kopfverletzung des Zimmergesellen J.P.S. (Name abgekürzt!) am 28. Dezember 1852 am Vormittag 8.10 Uhr (zugefügt) beschuldigt wird, wurde wenige Tage darauf arrestiert und dem Königlichen Instruktions-Amte zugeführt.

Ebenso wurde der hiesige Nagelschmied P. F. (Name abgekürzt!) welcher im dringenden Verdachte steht wahrscheinlich in der Absicht um Jemand zu verletzen am 15. Januar 1852 Abends ½ 8 Uhr nach dem Fenster des hiesigen Bürgermeisters einen über 3 Pfund schweren Stein mit aller Gewalt geschleudert zu haben, am 22. des Monats dem Königlichen Instruktions-Amte zugeführt.

(die Rechtschreibung wurde absichtlich nicht in die heute gültige Form gebracht.)