< zurück

Link teilen auf Facebookerzähle dies auf Facebook weiter

Die tägliche Bewegungszeit ist keine Erfindung der Neuzeit!

Vor genau 100 Jahren wurde Folgendes in das Verfügungsbuch der Schulen abgeschrieben. Auch in das der Monzinger Schule:

Abschrift:

Der Minister der geistlichen Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten

Berlin, den 7. Juni 1907

U. III. B. Nr. 1167 U. II. U. III. U. III. D. M.

 Um nachteiligen Folgen des anhaltenden Sitzens der Schüler in der Schule nach Möglichkeit vorzubeugen, empfiehlt es sich, auch an den Tagen, an denen stundenplanmäßiger Turnunterricht nicht stattfindet, gewisse Freiübungen in geordneter Weise vornehmen zu lassen, welche die gesundheitliche Kräftigung der Schüler und Schülerinnen und namentlich die Entwicklung einer guten Haltung zu fördern vor anderen geeignet erscheinen.

 Bevor ich eine dahingehende allgemeine Anordnung treffe, ist es mir erwünscht, daß zunächst an einer Anzahl von Schulen aller Gattungen entsprechende Versuche angestellt werden. Es sind hierfür solche Anstalten auszuwählen, bei denen die Sachkenntnis und das Interesse des Leiters des Lehrerkollegiums eine sorgsame und umsichtige Durchführung des Versuches mit Sicherheit erwarten lassen.

            Es können etwa folgende Übungen in Frage kommen:

  1. Armheben vorwärts aufwärts 10x (Körper und Arm völlig gestreckt)

  2. Hände an den Kopf an! (Nacken – fest!) Rumpfbeuge rückwärts 10x (es handelt sich nicht sowohl um ein Beugen des Rumpfes im Hüftgelenk und im Lendenteil, als vielmehr um eine kräftige Streckung der oberen Teile der Wirbelsäule)

  3. Trichterkreisen der Arme  a) rechter 10 x, b) linker 10 x, c) beide Arme 10 x

  4. Rumpfkreisen 10x / an einem Tage links, am anderen Tage rechts

  5. Mit Vorheben der Arme zur waagerechten Haltung Rumpfdrehen links und rechts, zusammen 10 x

  6. Aus der Vorhebehaltung der Arme 10 mal Seitführen derselben (möglichst weit zurück)

  7. 1 ½ bis 2 Minuten Lauf. Statt dessen kann je nach der Schulstufe und Übungsgelegenheit auch Kniebeuge / einfache oder tiefe / Unterschenkelheben, Beinspazieren, Hüpfen an und von Ort oder ein kurzes Laufspiel geübt werden.

Die Zeitdauer aller Übungen würde zus. täglich – abgesehen von den Tagen, an denen die betreffende Klasse den bisher verbindlichen Turnunterricht erhält – 5 – 10 Minuten zu betragen haben, die einer Pause zuzulegen wären. Die Übungen der verschiedenen Klassen könnten in verschiedenen Pausen ausgeführt werden.

Es ist im Freien zu üben, im geschlossenen Raum nur nach gründlicher Lüftung. Die Königliche Regierung wolle hiernach das Erforderliche veranlassen.

gez. Studt

(die Rechtschreibung wurde absichtlich nicht in die heute gültige Form gebracht.)